Die Suche nach einem qualitativ hochwertigen Longboard für Anfänger gestaltet sich oft sehr schwer, da sich aufgrund der unterschiedlichen Hersteller und verschiedenen Longboards oft nur der Preis unterscheidet und erst bei genauerer Erklärung klar wird, welcher Qualität ein Modell entspricht.

Damit jedoch auch Neueinsteiger das Richtige für sich zu einem angemessenen und guten Preis-Leistungs-Verhältnis finden können, sind wir Ihnen bei der Auswahl behilflich. Nachfolgend finden Sie mit Bedacht ausgewählte Longboards für Anfänger, die speziell an die Bedürfnisse und Wünsche angepasst und optimiert wurden.

Wir können Ihnen versichern, dass die Longboards den hohen Ansprüchen von Einsteigern gerecht werden und in einschlägigen Tests überdurchschnittlich gut abgeschnitten haben.

Globe Geminon Rosewood

5.0 Sterne
95 x 25 cm
143.80€
RAM Suva

4.9 Sterne
97 x 24 cm
69.90€
Hudora Black's Beach

4.9 Sterne
104 x 23 cm
119.95€ 71.00€
Madrid Trance

4.9 Sterne
99 x 24 cm
139.99€
Madrid Trance Leopboard

4.8 Sterne
99 x 24 cm
149.00€
Mike Jucker Hawaii Makaha

4.8 Sterne
107 x 23 cm
139.95€
Mike Jucker Hawaii NEW HOKU

4.8 Sterne
99 x 22 cm
189.95€ 159.95€
My Area Zebbie

4.7 Sterne
99 x 24 cm
109.90€
Apollo Longboard Nebula

4.7 Sterne
102 x 25 cm
99.95€
Mindless Tribal Rogue II

4.7 Sterne
96 x 25 cm
59.90€
Mindless Tribal Rogue II

4.7 Sterne
96 x 25 cm
69.95€
RAM Marine

4.7 Sterne
97 x 22 cm
59.95€

In diesem Beitrag finden Sie alle Longboards für Anfänger. Dabei vergleichen wir technische Details.

Außerdem gehen wir auf die spezifischen Vor- und Nachteile der einzelnen Longboards für Anfänger ein.

Longboards finden sich in fast jeder Preisklasse. Gerade aber als Einsteiger hat man das Bedürfnis nach einem hochwertigen Longboard für Anfänger. Die Boards gibt es schon für unter 80 Euro. Diese sind allerdings nicht zu empfehlen. Wir raten Ihnen deshalb zu einem Longboard ab der Preisschwelle von 90 Euro.

Die Top drei Longboards für Anfänger!

Platz 1

Mike Jucker Hawaii Longboard Bambus MAKAHA
Das Makaha Longboard ist mit seinem Bambus Deck und dem „Sugargrip“ eines der schönsten Longboards auf dem Markt. Optisch sieht es viel eher nach einem Longboard der 200 Euro Klasse aus als nach einem Longboard für Anfänger für kostengünstige 130 Euro. Dank 22.9 cm in der Breite und 106.7 cm in der Länge fährt es sich sehr angenehm und sicher. Es rollt optimal und sorgt daher für das Gefühl, über die Straßen zu schweben. Von diesem Gefühl weiß jeder Longboarder zu berichten. Mit diesem Produkt aus dem Hause Mike Jucker werden Sie sich definitiv mühelos fortbewegen können und eine Menge Spaß haben.

51i8bC71PxL
  • klasse Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hawiianisches Design
  • top Verarbeitung


Platz 2

My Area Smiley Longboard
Beim Blick auf das 107 cm lange und 22.8 cm breite Board fällt sofort der große, gelbe Smiley auf. Dieser befindet sich sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite des aus gepresstem kanadischen Ahornholz bestehenden Decks. Nicht nur die Rezensionen auf Amazon wissen Gutes zu bereichten. Auch wir finden, dass das My Area Board für 130 Euro ein perfektes Longboard für Anfänger ist.

31V3VEdiGBL
  • günstig für die gebotene Qualität
  • griffiges Tape
  • hohe Fahrstabilität

  • die Rollen müssen nach einiger Zeit ersetzt werden

Platz 3

Apollo Longboard Hawaiian Wulff
Ein Board mit dem Namen Hawaiian Wulff klingt modern. Und genau das ist das 110 Euro teure Longboard auch. Das Aufmerksamkeit erregende Design ist hawaiianisch inspiriert und auf einem Deck aus stabilem Ahorn und Bambus. Nicht nur die Amazon Rezensionen bewerten dieses Board äußerst positiv. Auch wir haben in unserem Test des 101 cm langen, sowie 24.5 cm breiten Boards ein sehr gutes Longboard benutzen dürfen.

71dUKLAM3GL._SL1500_
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • spannendes Design
  • hohe Fahrstabilität

  • etwas schwierige Beherrschbarkeit

Welche Hersteller verkaufen ein Longboard für Anfänger?

Auf dem deutschen Markt befinden sich derzeit vier bekannte und qualitativ hochwertige Hersteller, welche speziell Longboards für Anfänger anbieten. Diese Hersteller sind renommiert und bieten aufgrund ihrer langen Erfahrung mit Sicherheit genug Qualität um ordentlich Spaß beim Fahren mit Ihrem Board zu gewährleisten.

Die vier Hersteller sind:

Longboards für Anfänger von Apollo

Der Hersteller Apollo hat ein breites Sortiment an Longboards für Anfänger. Der Anbieter hat ein erstklassiges Preis/Leistungsverhältnis, was sich auch in den Rezensionen auf Amazon zeigt.

Apollo Turquoise Stripes
Das Longboard mit hochwertigen Komponenten hat ein stylisches Doppelliniendesign und eine Länge von 101 cm, sowie eine Breite von 24.5 cm. Es kostet 110 Euro. Die Verarbeitung aus kanadischem Ahorn und Bambus wirkt edel und passt damit perfekt zum aufgedruckten Logo.

71hgPRMpl8L._SL1500_
  • günstig für die gebotene Qualität
  • hochwertiges Design
  • hohe Fahrstabilität

  • etwas schwierige Beherschbarkeit

Apollo Longboard Hawaiian Wulff
Ein Board mit dem Namen Hawaiian Wulff klingt modern. Und genau das ist das 110 Euro teure Longboard auch. Das Aufmerksamkeit erregende Design ist hawaiianisch inspiriert und auf einem Deck aus stabilem Ahorn und Bambus. Nicht nur die Amazon Rezensionen bewerten dieses Board äußerst positiv. Auch wir haben in unserem Tests des 101 cm langen, sowie 24.5 cm breiten Boards ein sehr gutes Board benutzen dürfen.
71dUKLAM3GL._SL1500_
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • spannendes Design
  • hohe Fahrstabilität

  • etwas schwierige Beherrschbarkeit


Apollo Longboard Twin Tip TM
Das Twin Tip ist ein super Longboard für Anfänger. Ohne größere qualitative Einbußen verkauft Apollo hier ein 101 cm x 25.4 großes Board, welches sich insbesondere für Einsteiger eignet. Es kostet 144 Euro und ist aus kanadischem Ahorn gefertigt. Das Longboard überzeugt durch gute Komponenten und auch einem ansprechenden Design.

7171KLHJXtL._SL1500_
  • hochwertiges Design
  • angenehmer Fahrstil

Longboards für Anfänger von Osprey

Dieser Hersteller konzentriert sich komplett auf den Hobby Bereich und bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aller seiner Boards. Der Hersteller bietet die kostengünstigsten Longboards, wodurch die Qualität natürlich auch nicht ganz so groß ist, wie bei den anderen Anbietern. Für gelegentliches Longboarden reicht es aber allemal, wenn die Ansprüche nicht ganz so groß sind.

Osprey Longboard Rogue
Das kostengünstigste Longboard von Osprey kostet im Normalpreis 100 Euro. Es besticht sofort durch das schöne, in vier Farben erhältliche Tribal-Design auf der Unterseite. Gefertigt ist das Deck aus kanadischem Ahorn. Mit einer Länge von 96.5 cm und einer Breite von 25 cm bietet das Deck viel Platz und damit Halt für Einsteiger.

61zOOj+XP9L._SL1200_
  • tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • einfache Lenkung

  • Rollen eher mittelmäßig

Osprey Rounded Pintail
Das nächste Longboard von Osprey kostet mit knapp 90 Euro nur wenig mehr. Es präsentiert sich ein wenig kürzer und schmaler mit 90 cm in der Länge und 22,5 cm in der Breite, sowie einem blaugefärbten Deck aus kanadischem Ahorn.
61+sBdUeK3L._SL1200_
  • tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • gute Kugellager

  • Lenkung eher mittelmäßig

Osprey Twin Tip, phoenix
Das letzte Longboard für Anfänger von Osprey kostet günstige 120 Euro. Das Design ist ein braunes Doppellinienmuster wieder auf einem Deck aus kanadischem Ahorn. Die Größe des Longboards liegt bei 104,1 cm in der Länge und 24,1 cm in der Breite. Die PU-gegossenen Rollen mit 70 mm Durchmesser machen das Board sowohl auf der Geraden als auch beim Carving schnell.
617kkeMhMEL._SL1200_
  • günstig für die gebotene Qualität
  • sehr stabil

  • Lenkung eher mittelmäßig

Longboards für Anfänger von My Area

Auch dieser Hersteller stellt Longboards, die speziell für Einsteiger und Anfänger geeignet sind her. In unserem Vergleich präsentieren wir Ihnen zwei ausgewählte und gründlich geprüfte Longboards dieser Firma.

My Area Smiley Longboard
Beim Blick auf das 107 cm lange und 22.8 cm breite Board fällt sofort der große, gelbe Smiley auf. Dieser befindet sich sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite des aus gepresstem kanadischen Ahornholz bestehenden Decks. Nicht nur die Rezensionen auf Amazon wissen Gutes zu berichten. Auch wir finden, dass das My Area Board für 140 Euro ein perfektes Longboard für Anfänger ist.

31V3VEdiGBL
  • günstig für die gebotene Qualität
  • griffiges Tape
  • hohe Fahrstabilität

  • die Rollen müssen nach einiger Zeit ersetzt werden


My Area Last Summer Longboard
Dieses 120 Euro teure My Area Board hat ein cooles, sommerliches Design und überzeugt mit einer Länge von 101.6 cm und einer Breite von 24.1 cm. Das Deck ist gefertigt aus kanadischem Ahornholz. Die Verarbeitung dabei ist gut. Allerdings hat das Last Sumer Longboard eine etwas schlechtere Qualität als das Smiley Longboard des gleichen Herstellers.
51G4nECA+DL
  • modisches Design
  • gute verarbeitung

  • Kugellager/Rollen eher mittelmäßig

Longboards für Anfänger von Mike Jucker

Hierbei handelt es sich um ein waschechtes Unternehmen aus Hawaii. Gegründet wurde es vom langjährigen Wassersportler Mike Jucker der neben Lonboards auch sehr hochwertige Surfbretter und Zubehör zum Wassersport anbietet. Wir haben für Sie die besten Mike Jucker Boards in der Preisklasse Longboards für Anfänger getestet.

Mike Jucker Hawaii Longboard Bambus MAKAHA

Das Makaha Longboard ist mit seinem Bambus Deck und dem „Sugargrip“ eines der schönsten Longboards auf dem Markt. Optisch sieht es viel eher nach einem Longboard der 200 Euro Klasse aus als nach einem Longboard für Anfänger für kostengünstige 130 Euro. Dank 22.9 cm in der Breite und 106.7 cm in der Länge fährt es sich sehr angenehm und sicher. Es rollt optimal und sorgt daher für das Gefühl über die Straßen zu schweben. Von diesem Gefühl weiß jeder Longboarder zu berichten. Mit diesem Produkt aus dem Hause Mike Jucker werden Sie sich definitiv mühelos fortbewegen können und eine Menge Spaß haben.

51i8bC71PxL
  • klasse Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hawiianisches Design
  • top Verarbeitung


Mike Jucker Hawaii Longboard MAKAHA Special
Wie der Name schon verrät handelt es sich hierbei um eine Sonderedition des überaus beliebten und qualitativ hochwertigen MAKAHA Boards. Den Testbericht zu diesem finden Sie direkt über diesem Text. Die Maße von 106.7 cm x 22.9 cm bleiben gleich. Auch sonst ändert sich nur das Design zur sogenannten Special Edition 2014 sowie der Preis. Dieser beträgt nun 140 Euro.

51dn6Ahsd5L
  • klasse Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hawiianisches Special-Design
  • top Verarbeitung


Wie finden Sie diese Kaufberatung?

5/5 12 ratings

Longboard für Anfänger

Warum ein Anfänger Longboard kaufen? Dazu lässt sich grundsätzlich sagen, dass ein Longboard für Anfänger spezifische Vorteile hat, welche eben genau für Longboard Anfänger von besonderem Nutzen sind. Dazu zählen zunächst die preiswerten Anschaffungskosten. Gerade wer neu mit etwas anfängt, sucht nach einer günstigen Alternative, die trotzdem hohen, qualitativen Ansprüchen gerecht wird. Genau das erfüllt ein Longboard für Anfänger. Hier achten Unternehmen und Hersteller besonders auf die Konzipierung eines Einsteiger-gerechten Longboards, welches an die Bedürfnisse der Zielgruppe angepasst ist.

Schließlich hängt der Fahrspaß maßgeblich vom richtigen Longboard ab. Aber auch das Material ist so angepasst, dass das Longboard stabil und sicher ist. Um zu gewährleisten, dass die einzelnen Boards auch das halten, was vom Hersteller versprochen wird, haben wir die einzelnen Longboards ausführlich überprüft und getestet.

Longboards für Anfänger

Longboard Anfänger – Tipps und Tricks

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir uns dazu entschieden noch einen weiteren Ratgeber speziell für Longboard Anfänger zu schreiben. Hierbei wollen wir grundlegende Fragen klären, die sich jedem Einsteiger stellen. Als Longboard Anfänger steht man vor der Qual der Wahl. Es gibt dutzende Hersteller und Modelle. Daher ist es oft schwer, sich für das richtige Longboard für Anfänger zu entscheiden. Longboards für Anfänger sollten ein paar wesentliche Anforderungen erfüllen, um für den anspruchsvollen Einsatz bei Einsteigern und Laien geeignet zu sein. Zunächst sollte die Qualität überzeugen. Ein Anfänger Longboard muss besonders stabil und widerstandsfähig sein. Des Weiteren spielt natürlich das Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle.

Longboard AnfängerGerade als Longboard Anfänger möchte man oft weniger Geld ausgeben und dennoch ein gutes Board erhalten. Das ist prinzipiell möglich. Allerdings sind die meisten Einsteiger unerfahren und wissen daher nicht genau, worauf es zu achten gilt. Wir zeigen Ihnen deshalb die besten Longboards für Anfänger. In der Tabelle überhalb dieses Textes sehen Sie die besten Boards des Tests.

Als Longboard Anfänger sind viele verunsichert, welche Fahrdisziplin die Beste sei. Fast jeder hat schon einmal von Cruisen, Dancing und Downhill gehört. Der Fahrstil welcher man als Longboard Anfänger als erstes erlernt ist das Cruisen. Beim Cruisen geht es darum, sich möglichst elegant und ohne großen Aufwand mit dem Board voran zu bewegen. Als Longboard Anfänger sollte man deshalb nicht verunsichert sein, ob ein Board auch zum DownHill fahren geeignet ist. Kleinere Hügel und Gefälle können mit jedem Longboard für Anfänger problemlos bewältigt werden. Ein gutes Board für einen Longboard Anfänger ist ein Longboard welches sich leicht fortbewegen lässt. So können auch Longboard Anfänger den Spaß und die Faszination des Sports auf vier Rollen von Anfang an genießen. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Longboard für Anfänger behilflich sein können.
Video: Longboard Anfänger Tipps und Tricks

Immer wieder werden wir gefragt, was die wichtigsten Dinge sind, welche es als Longboard Einsteiger zu beachten gilt. Nach gründlicher Überlegung zeigen wir Ihnen unsere 3 besten Tipps für Longboard Einsteiger. Denn gerade Anfänger tun sich häufig schwer, das richtige Longboard zu finden und andere wichtige Fragen zu beantworten. Mit diesen 3 Tipps wird es Ihnen schnell leichtfallen, sich in der Longboardszene zurechtzufinden.
Unter anderem zeigen wir Ihnen wie Sie das richtige Longboard für Einsteiger finden, helfen dabei, dass Sie sich sicher und angenehm auf Ihrem neuen Board fortbewegen können und geben wichtige Hintergrundinfos.

Longboard Tipps für Einsteiger und Anfänger

Longboard Einsteiger 1. Tipp – Das richtige Board

Das wichtigste als Longboard Einsteiger ist natürlich ein passendes Longboard. Aber genau das, stellt Anfänger und Unerfahrene immer wieder vor ein großes Problem. Schließlich ist die Auswahl an Longboards riesengroß und es gibt viele unterschiedliche Modelle und Hersteller. Wir longboarden selber seit nunmehr über 12 Jahren und möchten Ihnen deswegen behilflich sein, ein passendes Longboard zu finden. Nur zu gut wissen wir, wie schwer es am Anfang sein kann, sich für das richtige Longboard zu entscheiden. Vielleicht haben Sie ja bereits von den verschiedenen Disziplinen wie Downhill, Cruisen oder Dancing gehört. Doch die strikte Unterscheidung fällt oft schwer, da die Grenzen nicht klar gezogen werden können. Als Longboard Einsteiger, möchte man sich zunächst in der näheren Umgebung, auf Straßen und in Parks fortbewegen. Diese Art der Fortbewegung wird als cruisen bezeichnet. Cruisen lässt sich prinzipiell mit fast jedem Longboard.
Es gibt jedoch spezifische Unterschiede bei den einzelnen Boards, weshalb es wichtig ist, ein für Anfänger geeignetes Longboard zu kaufen. Bei diesen Longboards für Anfänger achten die Hersteller darauf besonders robuste Materialien zu verwenden. Außerdem zeichnen sich diese Einsteiger Longboards durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. In unserem Test haben wir verschiedene Longboards für Einsteiger genauer unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren getestet. Aufgrund unserer Erfahrung, wissen wir genau worauf es ankommt. In der Kategorie Profi-Longboards sind ebenfalls Longboards die auch für Einsteiger geeignet sind. Allerdings lassen sich diese etwas höherpreisigen Boards auch für andere Disziplinen verwenden. Wir haben Ihnen die besten Einsteiger Longboards übersichtlich zusammengefasst:

Longboard Einsteiger 2. Tipp – Die ersten Meter auf dem Board

Wenn Sie bereits das richtige Longboard gefunden haben, ist der erste wichtige Schritt gemeistert. In der Regel ist das Longboard meist wenige Tage nach der Bestellung bei Amazon geliefert. Dann kommt der große Moment und das eigene Longboard liegt vor einem. Fast jedes Longboard wird in einem großen Karton sicher verpackt, bereits fertig montiert geliefert. So besteht in der Regel damit kein Problem das Longboard „fahrtüchtig“ zu machen. Viel entscheidender sind jedoch die ersten Meter auf dem neuen Longboard. Als Einsteiger hat man meistens noch keinerlei Erfahrung und Fahrpraxis. Das Fahrgefühl auf einem Longboard ähnelt dem Snowboarden, hat jedoch seinen ganz eigenen Charakter. Um als Longboard Einsteiger die ersten Schritte bzw Meter erfolgreich zu bewältigen, ist es wichtig, bereits vorher ein paar grundlegende Techniken zu kennen. Diese sind recht simpel und helfen dennoch dabei, dass der erste Fahrversuch nicht in einem Sturz endet.

Das Beschleunigen:

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Möglichkeiten mit dem Longboard in Fahrt zu kommen.Das Pushen oder auch Beschleunigen ist die erste Grundtechnik, die Sie erlernen müssen um das Longboard in Fahrt zu bringen. Vergleichbar ist das Beschleunigen auf dem Longboard mit dem Antreten auf einem Tretroller. Die richtige Technik funktioniert so:

  • Als erstes wird der vordere Fuß in Fahrtrichtung direkt hinter die Vorderachse auf die sogenante „Nose“ des Boards gestellt.
  • Senken Sie danach die Hüfte ab und lehnen den Rücken nach vone.
  • Ihr Longboard kann nun mit einigen kräftigen Tretbewegungen angetrieben werden

Das Pumpen ist eine andere Möglichkeit der Beschleunigung. Hierbei soll das Board ohne Tretbewegungen vorangetrieben werden. Bei Fortgeschrittenen sieht diese Technik sehr leicht aus. Allerdings braucht diese Art der Fortbewegung Zeit und Übung um sie zu erlernen. Die richtige Technik funktioniert so:

  • Beschleunigen sie zunächst durch die Pushtechnik auf eine  Geschwindigkeit von ca 10 Stundenkilometern.
  • Versuchen Sie anschließend eine Slalombewegung zu erreichen in dem sie mit dem Oberkörper eine Art gegenläufige Pendelrotation ausführen.
  • Der Körperschwerpunkt muss dafür außerhalb der Bordachse sein.

Das Bremsen:

Auch wenn es einfach klingt, das Bremsen ist in Wahrheit mit das schwierigste beim Longboarden. Hier sind die wichtigsten Techniken, die Sie lernen sollten:

  • Abspringen: Wenn das Board anfängt zu schlittern oder Sie sich unsicher fühlen, ist oft der erste Gedanke abzuspringen. Gerade wenn das Board schnell ist, sollten Sie sich auf die richtige Landung konzentrieren. Spannen Sie ihre Beinmuskulatur an und berieten Sie sich auf das Aufkommen vor. Dann sollte alles sicher gehen.
  • Fußbremse: Die Fußbremse ist die einfachste und sicherste Methode, das Board zum Anhalten zu bringen. Dazu müssen Sie den hinteren Fuß vom Board nehmen und ihn vorsichtig auf den Boden stellen. Je mehr Druck sie ausüben, desto größer ist die Bremswirkung.

Das Lenken:

Ein Longboarddeck ist so montiert, dass es seitlich bei Belastung leicht wegkippt. Das bedeutet, dass Sie zum Kurvenfahren einfach nur ihr Gewicht verlagern müssen.

  • Nehmen Sie dazu die Kurve von außen nach innen, ähnlich wie beim Motorrad oder Fahrrad fahren
  • Sie sollten die Augen auf das Ende der Kurve richten und nicht auf das Longboard oder Ihre Füße

Weitere wichtige Grundtechniken finden Sie hier

Longboard Einsteiger 3. Tipp – Longboard Tricks und Zubehör

Longboard für EinsteigerWie bei jedem Sport auch, gilt es gerade auch als Longboard Einsteiger am Anfang nicht den Mut zu verlieren. Übung macht den Meister und gerade am Anfang kann es vorkommen, dass es Ihnen schwerfällt, das Longboard zu kontrollieren. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen. In der Regel ist es so, dass Longboard Einsteiger nach einem Monat regelmäßigen Übens bereits sicher auf dem Board stehen. Viele Anfänger haben jedoch gerade während der Anfangszeit Angst vor einem Sturz. Das Longboarden zählt grundsätzlich zu einer sehr sicheren Sportart, in der es zwar öfters zu Stürzen, aber eher selten zu ernsthaften Verletzungen kommt. Allerdings ist es ratsam für den Fall der Fälle durch entsprechende Longboard Protektoren geschützt zu sein. Gerade als Jugendlicher erscheint es auf den ersten Blick oft als uncool, Protektoren auf dem Longboard zu tragen. Doch insbesondere als Anfänger ist das potentielle Verletzungsrisiko natürlich um einiges höher.

Wie wir bereits erwähnt haben, zählt Longboarden an sich nicht den gefährlichen Sportarten. Aber als Einsteiger ist es natürlich wahrscheinlicher auch einmal zu stürzen. Um dann in einer solchen Situation nicht verletzt zu werden, ist es ratsam, mithilfe von Longboard Protektoren, das mögliche Verletzungsrisiko von vornherein auszuschalten. Auch ein Helm ist hilfreich und gerade als Longboard Einsteiger sinnvoll. Wir haben für Sie die besten und vor allem sichersten Longboard Helme zusammengefasst und verglichen. Zu den passenden Longboard Protektoren sollten Sie daher auch einen Longboard Helm kaufen. Jeder Longboarder unseres Teams benutzt ebenfalls einen Helm zum Schutz. Im jüngeren Alter vergisst man gerne, den Helm aufzusetzen oder lehnt einen solchen gänzlich ab. Das ist jedoch nicht ratsam. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Longboard Einsteiger Tipps ein wenig weiterhelfen konnten. Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns gerne per Email kontaktieren. Unser Team versucht dann, Ihnen schnellstmöglich zu antworten.