Longboard Deck

Das Longboard Deck ist der Grundbaustein eines jeden Longboards. Es ist das Board selbst. Das Deck ist also die „Platte“, an der jegliche weitere Einzelteile angebracht werden. Zum einen werden am Longboard Deck die Achsen sowie die dazugehörigen Kugellager montiert. Zum anderen sind dann über die Achsen die Rollen befestigt. Die Beschaffenheit des Longboard Decks hat keinen bemerkbaren Einfluss auf die Beschleunigung bzw. Geschwindigkeit des fertiggestellten Longboards. Maßgeblich hierfür sind nämlich die Eigenschaften der Longboard Rollen. Das Longboard Deck kann in seiner Form, Länge und Breite erheblich varriieren. So sind typische „Cruiser“ kleiner als normale Boards, gehören aber auch zur Gattung der Longboards. Allgemein ist die Wendigkeit höher, je kleiner das Board. Und je wendiger, desto leichter sind Tricks auszuführen. Längere bzw. größere Longboard Decks bieten dagegen ein angenehmeres und sichereres Fahrgefühl.

 

Name Pintail - Vault Pintail - Myboardshop Nature Cruiser - Moose
Bild Pintail - Vault Longboard Deck Pintail - Myboardshop Longboard Deck Nature Cruiser - Moose Longboard Deck
Preis 54,64€ 69,95€ 79,90€
Größe 117cm / 46" 121cm / 47,75" 95cm / 37,5"

Name Maestro Mini - Bustin Boards Maestro - Bustin Boards Dervish Sama - Loaded
Bild Maestro Mini - Bustin Boards Longboard Deck Maestro - Bustin Boards Longboard Deck Dervish Sama - Loaded Longboard Deck
Preis 117,90€ 144,90€ 179,00€
Größe 86cm / 34" 97cm / 38" 109cm / 42,8"


Ein Longboard Deck kaufen

Longboard DeckBeim Kauf eines Longboard Decks spielt sicherlich das Design eine sehr große Rolle. Daneben gibt es aber auch noch einige andere wichtige Faktoren, die es zu beachten gilt. So ist es auch wichtig, sich vorab zu informieren, wo und wie die Longboard Achsen montiert werden. Das Fahrgefühl kann durch die Position dieser deutlich variieren. Es gibt Decks in verschiedensten Formen und Farben. Es gitb sehr lange, aber auch sehr kurze und mittellange Decks. Es werden einfache, aber auch komplexere, ansprechendere Designs vermarktet. Da die restlichen Teile des Longboards normalerweise im Aussehen schlicht gehalten werden, sollte das Fundament des eigens zusammengestellten Layouts das Longboard Deck bilden. Hier gibt es außerdem noch die Form zu beachten. Neben Unterschieden in Länge und Breite sowie Position der Achsen gibt es auch verschiedene Flexstufen. Die Flexstufe bestimmt das empfohlene Gewicht des Fahrers. Es geht also darum, wie „weich“ das Deck selbst gebaut ist.
Es kann sich sehr leicht in der Mitte biegen lassen, es kann aber auch eher fest in der Form bleiben und damit kaum formbar gehalten sein. Sobald man sich über die eigenen Wünsche am Longboard Deck im Klaren ist, fällt die Entscheidung recht leicht. Sobald dieses erworben ist, fehlen nurnoch zugehörige Achsen, Kugellager, Bremsgummis sowie Rollen. Longboard Decks mit den restlichen Teilen zu verschrauben ist im Normalfall leicht zu erlernen. Hierzu gibt es zahlreiche Tutorials und Anleitungen im Internet. Video: Longboard Deck Guide