Longboard Achsen – Zubehör

Auch wenn es zunächst nicht so scheint, spielt die Wahl der Longboard Achsen auch eine entscheidende Rolle für Ihr Longboard. Allgemeinhin gibt es zwei verschiedene Arten von Achsen. Zum einen die Standard Kingpin Achse, und zum anderen die Reverse Kingpin Achse. Fahranfänger staunen oftmals, wie gewaltig das Fahrgefühl durch entsprechend unterschiedliche Longboard Achsen variieren kann. Vor allem die Geometrie weicht deutlich ab. Der Kingpin ist die Schraube, welche die Baseplate und Hanger zusammenhält. Diese Schraube spielt die Hauptrolle und ist auch der Grund, warum es 2 wesentlich verschiedene Achsentypen gibt. Bei Longboards wird im Normalfall der sogenannte „Reverse Kingpin“ verwendet. Die Schraube ist hier schräg in die Achse montiert und zeigt bei der Vorderachse in Richtung Nose sowie in Richtung Tail bei der Hinterachse. Das Gegenstück hierzu, die „Standard Kingpin Achse“ stammt vom klassischen Skateboard, wird allerdings manchmal für Cruiser oder Kicktail-Dancer im Bereich des Longboardings verwendet.

Name New York - Apollo Trucks - Mindless Profi Truck - Ronin
Bild New York - Apollo Longboard Achsen Trucks - Mindless Longboard Achsen Profi Truck - Ronin Longboard Achsen
Preis 31,98€ 44,90€ 49,95€
Einheitsgröße 180mm 180mm 180mm
Neigungswinkel 50° - 42,5°

Name Basic - TSG V2 - Paris Profi - My Skate Brand
Bild Allround - Paris Longboard Achsen V2 - Paris Longboard Achsen Profi - My Skate Brand Longboard Achsen
Preis 63,00€ 63,90€(x2) 89,90€
Größe 180mm 180mm 180mm
Neigungswinkel 50° 50° -

 

Was bewirken die unterschiedlichen Kingpins?

 

Dies kann schnell erklärt werden. Die Reverse Kingpin Achse, wie sie fast immer bei Longboards verwendet wird, sorgt für eine bessere Lenkung. Insbesondere Slalom- und Carving-Boards sind schon immer mit genau diesen Longboard Achsen ausgestattet. Somit ist die Standard Kingpin Achse weniger beweglich und nur selten bei bestimmten Longboards, zumeist aber bei Skateboards, montiert. Bei hohen Geschwindigkeiten, wie etwa beim Downhillfahren, sind diese Longboard Achsen auch gängig, da hier die mindere Lenkfähigkeit wenig ausschlaggebend ist.

 

Die Mathematik bei Longboard Achsen

 Longboard AchsenWichtig ist bei der Auswahl der Longboard Achsen der Baseplate-Pivot-Winkel. Sofern du einen hohen Winkel, über 45° zwischen Pivot und Baseplate, wirst du vor allem sehr gut Slalom fahren können. Allerdings bist du dann allgemein für aggressives Turns und damit auch für andere kurvenreiche Disziplinen bestens ausgestattet. Bist du absolut auf Speed beim Longboarding ausgelegt, ist es ratsam, einen geringeren Winkel zu wählen.
Dadurch ist mehr Stabilität gewährleistet und falls dies nicht genügt, hilft es zusätzlich, den Hangar deiner Achse umzudrehen. Hersteller wie Madrid oder Paris Trucks bieten bei fast allen Modellen die Möglichkeit des Flips, der das Longboard deutlich tiefer über dem Asphalt stehen lässt. Man klebt also nahezu auf der Straße. Die Hangerbreite hat auch einen gewichtigen Einfluss auf die Fahrt.

Die Breite variiert zwischen 150 und 180 Millimeter. Breitere Longboard Achsen reagieren in Kurven träger als schmale Achsen. Hierbei sollte allerdings auf die Breite des Longboard Decks geschaut werden. Wenn diese unter 8,5 Inch liegt, reichen Ihnen 150 Millimeter Hangerbreite absolut aus. ‚Besser zu breit, als zu schmal!‘ gilt, wenn das Board zwischen 8,5 und 10,5 Inch in der Breite liegt. Hier sollte dann eher zu 180 Millimeter Longboard Achsen gegriffen werden.